header_de

Seminar - Memory, Remembrance and Public History

Das parallel an der Hebrew University of Jerusalem und der Freien Universität Berlin angebotene Seminar Remembrance and Public Memory – History Cultures in Israel and Germany bereitet deutsche und israelische Studierende auf einen Austausch zwischen beiden Universitäten vor. Ziel des Seminars ist es, eine inhaltliche Basis zu schaffen, auf der sich die Themen Geschichte, Geschichtskultur und Geschichtsbewusstsein diskutieren lassen. Im Schwerpunkt beschäftigen sich Studierende mit den Themen Nationalsozialismus, Holocaust, deutsch-jüdische sowie deutsch-israelische Geschichte und dem weiter gefassten Komplex der Menschenrechtserziehung. Die Themen werden z.B. anhand einer vergleichenden Analyse israelischer und deutscher Schulbücher diskutiert.

Die Motivation des Seminars liegt in einer inhaltlichen Zusammenarbeit in deutsch-israelischen Tandems. Dies umfasst die Mitarbeit auf einer Online-Lernplattform und die Bereitschaft, Texte, Filme und andere Materialien in gemeinsam in englischer Sprache zu diskutieren. Konkret wurde dies in mehreren Assignments umgesetzt, z.B. durch einen Vergleich der Architektur von Yad Yashem in Israel und dem Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin.

Ein weiteres Produkt des Seminars ist ein internes  Online-Portfolio. Die dort eingestellten Protokolle spiegeln den Diskussionsstand und die Arbeitsergebnisse der deutsch-israelischen Arbeitsteams wider. Außerdem erstellen die Studierenden Unterrichtsmodelle mit jeweils sechs Unterrichtseinheiten für Schülerinnen und Schüler einer Oberschule, in denen die im Seminar verhandelten Themen für den konkreten Schulunterricht aufbereitet werden. Die Eingangs- und Ausgangssitzung dieses Unterrichtsmodells können in beiden Ländern unterrichtet werden, die vier Stunden dazwischen sind jeweils länderspezifisch ausgerichtet. Die ersten sechs Unterrichtsmodelle werden im Herbst dieses Jahres auf dieser Seite veröffentlicht.

Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin verfasst einmal im Laufe des Semesters eine ergebnisorientierte Zusammenstellung einer Seminarsitzung. So lassen sich Fragen notieren, die im Laufe des Austauschs weitergedacht und im Bestfall in Textbeiträgen zurHolocaust Education ausformuliert werden. Parallel zum Seminar findet außerdem ein Tutorium zu den Themen inter-, multi- und transkulturelles Lernen und Kommunikation statt. Das Tutorium beschäftigt sich besonders mit interkulturellen Begegnungen und Konflikten.